Willkommen zurück!

Loggen Sie sich ein! Wir wünschen viel Spaß an unserem Angebot


Sie sind noch nicht registriert? Worauf warten Sie noch? Die Registrierung ist für Sie kostenlos und dauert nur wenige Minuten.
Erhalten Sie vollen Zugriff auf unser gesamtes Angebot und werden Sie Teil unserer Community!

Jetzt registrieren

Sachbuch Rubriken

Autos & Historische Fahrzeuge

Autos & Historische Fahrzeuge

Ratgeber

Ratgeber

Deutsche Geschichte

Deutsche Geschichte

Militaria

Militaria

Badische Lokalgeschichte

Badische Lokalgeschichte

Bücher

Grenzbrigade Küste: DDR-Grenzsicherung zur See

Autor: Peter Joachim Lapp | Verlag: Helios |ISBN: 978-3-86933-182-9

Grenzbrigade Küste: DDR-Grenzsicherung zur See

DDR-Grenzsicherung zur See
Bis zum 13. August 1961 spielte die see- und landseitige Grenzsicherung der DDR-Küste keine besondere Rolle, da die meisten „Republikflüchtigen“ den Weg über die bis dahin offenen Sektorengrenzen in Berlin wählten. Mit dem Bau der Mauer und der Verminung der innerdeutschen Grenze änderte sich das und an der 400 km langen „nassen Grenze“ der DDR setzte eine „Grenzverletzerbewegung“ ein. Tausende versuchten in den folgenden Jahren und Jahrzehnten bis 1989 über die Ostsee in den Westen zu gelangen.

Die Partei- und Staatsführung von SED und DDR bemühte sich, diesem „Druck auf die Grenze“ durch den Einsatz ihrer Sicherheitskräfte zu begegnen. Dazu gehörte die „Grenzbrigade Küste“ (GBK), ein Verband, der seit Ende 1961 der Volksmarine (VM) operativ unterstellt war. Diese Truppe von rund 2.500 Berufs- und Zeitsoldaten sowie Wehrpflichtigen sah sich allerdings kaum mit ausreichenden Ressourcen ausgestattet, um ihre Aufgaben zu erfüllen, ihr Haushalt war auf Kante genäht. Die Anbindung der GBK an die Seestreitkräfte galt auch als umstritten, da nach Ansicht der „normalen“ See- und Ingenieur-Offiziere die Grenzsicherung an der Küste nicht unbedingt zu den ersten Aufgaben einer Marine gehörte. Die VM selbst wurde aber von Anfang an verpflichtet, die „Seegrenzer“ dauerhaft durch den Einsatz von Schiffen, Booten und Hubschraubern aus ihrem Bestand zu unterstützen.

Wie die GBK die Sicherung der DDR-Seegrenze durchführte und wie das Zusammenwirken mit der VM und den anderen „Organen“ ablief und welche Probleme und Konflikte dabei auftraten, ist das zentrale Thema der Studie.

Die Arbeit bemüht sich um eine streng sachbezogene Darstellung der Geschichte der GBK auf Grundlage der Auswertung von Aktenbeständen des Bundesarchivs (Militärarchiv Freiburg) und des Bundesbeauftragten für die Stasiunterlagen (BStU) sowie von Berichten und Veröffentlichungen von Sachbuchautoren und „Ehemaligen“ der Grenzbrigade Küste bzw. der Volksmarine. Zugegeben aus subjektiver, westlicher Sichtweise und ohne wissenschaftlichen Anspruch, aber im Wissen darum, dass die an der Nahtstelle zweier entgegengesetzter Systeme eingesetzten Soldaten der GBK seinerzeit glaubten oder davon überzeugt waren, in Erfüllung ihrer Pflichten, die Partei und Regierung vorgaben, so handeln zu müssen, wie geschehen.

Rezensionen (2)

Ich möchte eine Rezension schreiben

Heiner Pakult

Heiner Pakult

Verfasst am: 10.11.2017 |

Grenzbrigade Küste

Als ehemaliger Angehöriger dieser Truppe hat es mich besonders interessiert zu lesen, was wir alles so "verbrochen" haben und bin froh, dass der Autor zu der Gattung Schriftsteller gehört, der tatsächlich nur reine Fakten mit der notwendigen Distanz und Neutralität darstellt. Aus diesem Grund finde ich das Buch auch als "Betroffener" sehr gut.
Patrick Schlenz

Patrick Schlenz

Verfasst am: 09.11.2017 |

Grenzbrigade Küste

De Grenzbrigade Küste stellte ab dem Mauerbau im August 1961 sicher, dass Republikflüchtlinge möglichst nicht den Weg über die offene See in die Freiheit fanden. Über 2.500 Truppenangehörige mussten den 400 Kilometer langen streifen überwachen. Dazu standen veraltete Schiffe, Grenztürme und Landpatrouillen zur Verfügung, die eine nahezu lückenlose Überwachung ermöglichten.

Dennoch gelang es einzelnen Personen immer wieder mit viel Kreativität und Einfallsreichtum, der Überwachung zu entkommen und erfolgreich zu fliehen.

Das vorliegende Buch des ehemaligen DDR-Häftlings Peter Joachim Lapp, der die Schattenseiten des Regimes während seiner Haftzeit in den Jahren 1960 - 1964 hautnah erlebte und im Anschluss in der Bundesrepublik als Politikredakteur und Lehrbeauftragter Karriere machte, erzählt die Geschichte dieser Einheit, die erst mit der Wiedervereinigung im Jahre 1990 endete.

Dem Autor gelingt es zu beschreiben, wie das Zusammenwirken der Brigade mit der Volksmarine und anderen Organisationen funktionierte. Er erklärt die Ressourcenknappheit dieser Einheit und welche Probleme und Konflikte auftraten. Dabei wird auch beleuchtet, dass man selbst den Angehörigen dieser Brigade nicht umfänglich traute und diese durch sich selbst überwachen ließ. Der Autor konnte dabei auf umfangreiches Material aus verschiedenen Archiven zurückgreifen und ein rundum gelungenes Werk erarbeiten, das die Geschichte der Grenzbrigade Küste eindrucksvoll aber sachlich beschreibt.

Ich kann das Buch uneingeschränkt empfehlen.