Willkommen zurück!

Loggen Sie sich ein! Wir wünschen viel Spaß an unserem Angebot


Sie sind noch nicht registriert? Worauf warten Sie noch? Die Registrierung ist für Sie kostenlos und dauert nur wenige Minuten.
Erhalten Sie vollen Zugriff auf unser gesamtes Angebot und werden Sie Teil unserer Community!

Jetzt registrieren

Sachbuch Rubriken

Autos & Historische Fahrzeuge

Autos & Historische Fahrzeuge

Ratgeber

Ratgeber

Deutsche Geschichte

Deutsche Geschichte

Militaria

Militaria

Badische Lokalgeschichte

Badische Lokalgeschichte

Bücher

Militärtechnik des Ersten Weltkriegs: Entwicklung, Einsatz, Konsequenzen

Autor: Wolfgang Fleischer | Verlag: Motorbuch |ISBN: 978-3-613-03706-9

Militärtechnik des Ersten Weltkriegs: Entwicklung, Einsatz, Konsequenzen

Wie jeder Krieg wartete auch der Erste Weltkrieg mit einer Fülle an technischen Erfindungen auf, die nur ein Ziel kannten: Dem Gegner möglichst viel Schaden zuzufügen. Nie zuvor forderte der Einsatz neuer Technologien einen dermaßen hohen Blutzoll, niemals zuvor war die physische Vernichtung der Gegenseite so im Bereich des Möglichen. Wolfgang Fleischer dokumentiert in dieser Dokumentation akribisch die gesamte Waffentechnik, die von den Mittelmächten und ihren Gegnern eingesetzt wurde, egal ob Maschinengewehre, Artilleriegeschütze, Giftgas, erste gepanzerte Kampfwagen, Flugzeuge oder U-Boote.

Rezensionen (1)

Ich möchte eine Rezension schreiben

Patrick Schlenz

Patrick Schlenz

Verfasst am: 20.11.2017 |

Militärtechnik des Ersten Weltkriegs

Vor und während des 1. Weltkriegs hat sich die Militärtechnik in vielen Bereichen grundlegend verändert bzw. hat in einigen Bereichen wegweisende neue Kampfmittel geschaffen.

Weiterentwickelt haben sich beispielsweise die Reichweite und Geschosswirkungen der Artillerie. Neu entwickelt wurden beispielsweise Granat- und Minenwerfer, die chemische Kriegsführung "bereicherte" das Kriegsgeschehen und es wurden erstmals gepanzerte Landfahrzeuge eingesetzt. Dazu kam, dass die Luftkriegsführung mittels Flugzeugen und Zeppelinen eine richtungsweisende Bedeutung bekam und dass U-Boote erstmals strategisch relevant eingesetzt wurden. Neuerungen in der Nachrichtenübermittlung halfen bei der Koordinierung der Neuentwicklungen im Einsatz.

Im Verlauf des Kriegs wurde deutlich, dass die zur Führung eines Bewegungskriegs ausgebildeten Armeen, die neu entstandenen Regeln des Stellungskriegs lernen mussten. Man suchte nach Taktiken und Techniken, um vom Stellungskrieg in den Bewegungskrieg zurückzufinden, was letztlich nicht mehr gelang, da die Ressourcen insbesondere auf deutscher Seite Ende 1918 erschöpft waren.

Der Autor des hier vorliegenden Buchs, Wolfgang Fleischer beschreibt auf über 220 Seiten leicht verständlich und reich bebildert die wesentlichen technischen Innovationen des 1. Weltkriegs.

Beginnend in Kapitel 2 mit dem Einsatz des Maschinengewehrs, geht es in Kapitel 3 mit der Beschreibung des Stellungskriegs über in Kapitel 4, das "den Aufstieg der Artillerie" beschreibt. In den nächsten Kapiteln widmet sich der Autor den Themenbereichen Tanks/Panzer (Kapitel 5), der chemischer Kriegsführung (Kapitel 6) und den Minenwerfern (Kapitel 7). in den Schlusskapiteln beschreibt Wolfgang Fleischer den Flammenwerfer (Kapitel 8), der neben den chemischen Kampfmittel zu den abscheulichsten und absolut menschenverachtenden Waffensystemen gehören, die im 1. Weltkrieg erstmals eingesetzt wurden. Den Einsatz von motorisierten Fahrzeugen (Kapitel 9) und die Eroberung des Lauftraums durch Flugzeuge und Zeppeline schließen das Buch ab.

Das Buch besticht durch leicht verständliche Texte, vielen hochwertigen Fotoaufnahmen, die die Beschreibungen der vorgestellten Waffensysteme optimal ergänzen. Dazu schildert der Autor den Einsatz und die Weiterentwicklung der vorgestellten Waffensysteme. Er erläutert darüber hinaus die taktischen Veränderungen der Kriegsführung, die aus den weiter- bzw. neuentwickelten Waffensystem entstanden.

Für Leser, die sich mit den technischen und taktischen Entwicklungen des 1. Weltkriegs interessieren, bietet dieses Werke eine Fülle von Informationen. Mit Hilfe dieses Buchs lassen sich andere Werke über den 1. Weltkrieg besser verstehen, weil man u.a. die Möglichkeit hat, taktische Veränderungen bzw. Veränderungen im Einsatz von Waffen, in den Kontext von Schlachtenbeschreibungen zu setzen.

Aus diesem Grund wird dieses Werk positiv bewertet.

Format, Haptik und Druckqualität sind, wie vom Motorbuch Verlag nicht anders zu erwarten, sehr gut und das gewählte Format bietet ausreichend Platz die zahlreichen Bilder optimal in Szene zu setzen.