Willkommen zurück!

Loggen Sie sich ein! Wir wünschen viel Spaß an unserem Angebot


Sie sind noch nicht registriert? Worauf warten Sie noch? Die Registrierung ist für Sie kostenlos und dauert nur wenige Minuten.
Erhalten Sie vollen Zugriff auf unser gesamtes Angebot und werden Sie Teil unserer Community!

Jetzt registrieren

Sachbuch Rubriken

Autos & Historische Fahrzeuge

Autos & Historische Fahrzeuge

Ratgeber

Ratgeber

Deutsche Geschichte

Deutsche Geschichte

Militaria

Militaria

Badische Lokalgeschichte

Badische Lokalgeschichte

Bücher

Wasserkrieg: 17.Mai 1943: Rollbomben gegen die Möhne-,Eder- und Sorpestaudämme // Reprint der 1. Auflage 2015

Autor: Helmuth Euler | Verlag: Motorbuch |ISBN: 978-3-613-03983-4

Wasserkrieg: 17.Mai 1943: Rollbomben gegen die Möhne-,Eder- und Sorpestaudämme  // Reprint der 1. Auflage 2015

Der Kampf um das durch Talsperren kontrollierte Ruhrwasser begann im September 1937, als britische Militärs im Londoner Luftfahrtministerium darüber nachdachten, diese Talsperren zu sprengen. Somit würde die deutsche Rüstungsindustrie eines Großteils ihrer Wasservorräte beraubt, die Wasserstraßen als verbindende Verkehrsstraßen zerstört und gleichzeitig auch noch die Wasserkraftwerke trockengelegt. Schließlich wurde die 617. Bomberstaffel unter Wing Commander Guy Gibson gegründet, der es in der Nacht vom 16. Auf den 17. Mai 1943 gelang, die Sperrmauern von Möhne und Eder zu sprengen.

Rezensionen (1)

Ich möchte eine Rezension schreiben

Patrick Schlenz

Patrick Schlenz

Verfasst am: 21.09.2017 |

Wasserkrieg

Dieses Buch beschreibt ein Randthema des 2. Weltkriegs, das der Sinnlosigkeit eines Kriegs eine Stimme gibt. Der Autor Helmut Euler beschreibt in seinem Werk, wie sich britische Militärs schon frühzeitig darüber Gedanken machten, wie man Talsperren bekämpfen kann, um der deutschen Rüstungsindustrie Wasservorräte zu entziehen und energieerzeugende Wasserkraftwerke zu zerstören und Wasserstraßen zu zerstören.
Dass bei der erfolgreichen Zerstörung der Talsperren von Möhne und Eder über 1.400 Menschen ihren Tod fanden, nahmen die Engländer billigend in Kauf und zeigt wie menschenverachtend der 2. Weltkrieg von allen Seiten geführt wurde.
Helmuth Euler gelang es anhand jüngst freigegebener Archivmaterialien diese Katastrophe von der Planung bis zur Durchführung des Angriffs nachzuzeichnen. Dazu bebildert er sein Werk mit über 350 Fotos.
Das Buch ist für geschichtlich am 2. Weltkrieg Interessierte, die sich insbesondere für den Luftkrieg interessieren ein Muss.
Das Buch ist mit einem Softcover in einem fast quadratischen Format erschienen.