Willkommen zurück!

Loggen Sie sich ein! Wir wünschen viel Spaß an unserem Angebot


Sie sind noch nicht registriert? Worauf warten Sie noch? Die Registrierung ist für Sie kostenlos und dauert nur wenige Minuten.
Erhalten Sie vollen Zugriff auf unser gesamtes Angebot und werden Sie Teil unserer Community!

Jetzt registrieren

Sachbuch Rubriken

Autos & Historische Fahrzeuge

Autos & Historische Fahrzeuge

Ratgeber

Ratgeber

Deutsche Geschichte

Deutsche Geschichte

Militaria

Militaria

Badische Lokalgeschichte

Badische Lokalgeschichte

Bücher

Das Eiserne Kreuz: 1813 - 1870 - 1914

Autor: Frank Wernitz | Verlag: Verlag Militaria |ISBN: 978-3-902526-58-8

Das Eiserne Kreuz: 1813 - 1870 - 1914

Durch dieses mehr als 850-seitige, zweibändige Werk, das auf einer jahrelangen Forschungstätigkeit in deutschen Archiven beruht, erscheint das Eiserne Kreuz 1813–1870–1914 in völlig neuem Licht. Vor allem die in der ehemaligen DDR quasi unter Verschluss gehaltenen Akten der Königlich Preußischen Generalordenskommission, die erst nach der deutschen Wiedervereinigung im Geheimen Staatsarchiv Berlin wieder zugänglich waren, enthielten außergewöhnliche Dokumente, die bisher unbekannte Sachverhalte offenbarten. Der Autor versteht es, mit kühlem Sachverstand und bei gleichzeitig historischer Anteilnahme zeitgeschichtliche Vorgänge neu zu werten, sie eindeutig zu dokumentieren und in einen bildlich-grafischen Kontext zu stellen. Der Textband wird durch einen umfangreichen Bildband ergänzt. Anhand der darin definierten „Typologien“ – das sind umfangreiche Tafelteile mit Abbildungen im Maßstab 2:1 – werden dem Leser drei Generationen von Eisernen Kreuzen in einer Fülle von Varianten und Detailaufnahmen gezeigt – insgesamt mehr als 350 Einzelstücke. Diese Typologien stützen sich vor allem auf bislang nicht öffentlich gezeigte Sammlungen der Stiftung Deutsches Histori­sches Museum Berlin, des Militärhistorischen Museums der Bundeswehr Dresden, des Bayer­ischen Armeemuseums Ingolstadt, der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg, wo sich die weitgehend komplett erhaltene ehemalige Sammlung Max Aurich befindet, und mehrere Privatsammlungen. Besonders beeindruckend ist das Aufspüren verloren geglaubter Insignien, wie der „Blücherstern“ und das dazugehörige Großkreuz des Eisernen Kreuzes von 1813 des auch „Marschall Vorwärts“ genannten Fürsten Gebhard Leberecht von Blücher. Erstmals sind beide Auszeichnungen in Farbe veröffentlicht. Besonders interessant ist der Stern mit seiner aufschlussreichen Rückseite. Dieses beispielhafte Werk werden nicht nur die Ordenskundler freudig begrüßen, auch für Historiker ist es unverzichtbar – ein Generationenwerk für jeden Leser.

Rezensionen (1)

Ich möchte eine Rezension schreiben

Michael Müller

Michael Müller

Verfasst am: 22.02.2016 |

Das Eiserne Kreuz

Diese über 800 Seiten umfassen Werk mit fast 5 KG Gewicht, stellt wahrscheinlich einen wichtigen Meilenstein in der ordenskundlichen Forschung über das Eiserne Kreuz dar, da dem Autor auch Unterlagen aus dem Preußischen Staatsarchiv vorlagen, die zu DDR-Zeiten unter Verschluss gehalten worden sind.
Ein schönes Werk, das den Sammlern wertvolle Dienste leistet.