Willkommen zurück!

Loggen Sie sich ein! Wir wünschen viel Spaß an unserem Angebot


Sie sind noch nicht registriert? Worauf warten Sie noch? Die Registrierung ist für Sie kostenlos und dauert nur wenige Minuten.
Erhalten Sie vollen Zugriff auf unser gesamtes Angebot und werden Sie Teil unserer Community!

Jetzt registrieren

Sachbuch Rubriken

Autos & Historische Fahrzeuge

Autos & Historische Fahrzeuge

Ratgeber

Ratgeber

Deutsche Geschichte

Deutsche Geschichte

Militaria

Militaria

Badische Lokalgeschichte

Badische Lokalgeschichte

Bücher

Himmlers Germanenwahn

Autor: Volker Koop | Verlag: be.bra verlag GmbH |ISBN: 978-3-89809-097-1

Himmlers Germanenwahn

Die 1935 auf Veranlassung Heinrich Himmlers gegründete "Studiengesellschaft 'Deutsches Ahnenerbe' e.V." hatte vor allem eine Aufgabe: Sie sollte die rassische Überlegenheit des "arischen Menschen" nachweisen. Neben obskuren Aktivitäten wie der Wiederbelebung germanischer Thingstätten erhielt die Organisation bald eine Reihe von verbrecherischen Sonderaufträgen: vom Kunstraub in den von Deutschland besetzten Gebieten bis hin zur Ermordung Hunderter von KZ-Häftlingen zu pseudowissenschaftlichen Zwecken. Dieses Buch erfasst und beschreibt erstmals die Geschichte einer verharmlosten SS-Organisation in ihrer ganzen Dimension.

Rezensionen (2)

Ich möchte eine Rezension schreiben

Pia Weiß

Pia Weiß

Verfasst am: 24.09.2015 |

Nur für Intressenten des 3. Reiches

Dieses Buch ist aus meiner Sicht nur für die Leser von Interesse, die sich bereits sehr intensiv mit der Geschichte des 3. Reiches beschäftigt haben und sich nun auch für Facetten bzw. Details dieser Zeit interessieren, denen sich in der Literatur ansonsten kaum oder gar nicht gewidmet wird. Man gewinnt bei der Lektüre über die SS-Organisation „Ahnenerbe“ mit ihren (pseudo) archäologischen Arbeiten aber auch den schrecklichen Forschungsarbeiten an Menschen, die für viele den Tod bedeuteten, einige interessante Einblicke in den Wahn, der von Himmler ausging. Man vermisst in diesem Werk etwas den „roten Faden“, denn aus meiner Sicht springt der Autor zu sehr zwischen Zeiten und Themen hin und her. Jedoch konnte ich einige interessante Informationen für mich gewinnen.

Verfasst am: 18.09.2015 |

Der Hammer!

Hält jeder Spinne stand. Einmal druffgekloppt und BÄÄÄM, Spinne is wech, nä...

Also: LÄUFT