Willkommen zurück!

Loggen Sie sich ein! Wir wünschen viel Spaß an unserem Angebot


Sie sind noch nicht registriert? Worauf warten Sie noch? Die Registrierung ist für Sie kostenlos und dauert nur wenige Minuten.
Erhalten Sie vollen Zugriff auf unser gesamtes Angebot und werden Sie Teil unserer Community!

Jetzt registrieren

Sachbuch Rubriken

Autos & Historische Fahrzeuge

Autos & Historische Fahrzeuge

Ratgeber

Ratgeber

Deutsche Geschichte

Deutsche Geschichte

Militaria

Militaria & Sammeln

Badische Lokalgeschichte

Badische Lokalgeschichte

Bücher

Österreichisch-ungarische Kriegsschiffe - 1914 bis 1918 - Wilhelm Maximilian Donko -

Autor: Donko, Wilhelm Maximilian | Verlag: Motorbuch |ISBN: 978-3-613-04281-0

Österreichisch-ungarische Kriegsschiffe - 1914 bis 1918 - Wilhelm Maximilian Donko -

Dieser Band behandelt die Kriegsschiffe der Seemacht Österreich-Ungarn im Ersten Weltkrieg und deren Verbleib. Alle damals vorhandenen oder im Bau befindlichen Schlachtschiffe, Panzerkreuzer, Kreuzer, Zerstörer, Torpedoboote und Unterseeboote der österreichisch-ungarischen Kriegsmarine, die man meist schlicht k. u. k., also kaiserliche und königliche Kriegsmarine, nannte, werden detailliert beschrieben. Das bezieht sich auf die technischen Daten, die einheitlich in Tabellenform vermittelt werden, die Baugeschichte, das Leistungsvermögen der Schiffe und ihre Einordnung in die internationale Flottenbau- und Typengeschichte ihrer Zeit.

Autoreninformationen: Wilhelm Maximilian Donko:

Wilhelm M. Donko, Jahrgang 1960, in Linz/Donau geboren und in Schärding/Inn aufgewachsen. Nach kurzer Seefahrtzeit Studium von Geschichte und Geographie an den Universitäten Salzburg und Tokio (Todai); 1990 Eintritt in den diplomatischen Dienst der Republik Österreich. Nachfolgend an den österreichischen Vertretungen in Algier, Moskau und Ankara stationiert, danach österreichischer Botschafter in Seoul (2005-09) und in Manila (2009-13); in Wien insgesamt acht Jahre in der Asien-Abteilung des Außenministeriums tätig, seit 2017 österreichischer Botschafter in Oslo.

Rezensionen (1)

Ich möchte eine Rezension schreiben

Patrick Schlenz

Patrick Schlenz

Verfasst am: 08.06.2020 |

Österreichisch-ungarische Kriegsschiffe - 1914 bis 1918

Mit dem Buch "Österreichisch-Ungarische Kriegsschiffe 1914 - 1918" präsentiert der Autor Wilhelm M. Donko auf über 140 Seiten, alle damals vorhandenen oder im Bau befindlichen Schlachtschiffe, Panzerkreuzer, Kreuzer, Zerstörer, Torpedoboote und Unterseeboote der österreichisch-ungarischen Kriegsmarine.

Der Autor schreibt einleitend, dass das Buch in erster Linie als ein Nachschlagewerk für die k.u.k. Kriegsschiffe gedacht sei. Einsatzgeschichten werden in aller Regel ausgespart und wenn, dann nur ansatzweise geschildert. Das Gleiche gilt auch für die Schilderung des Alltagslebens, der Marinepolitik, der Marinestrukturen und der Beschreibung wichtiger Persönlichkeiten.

Jedoch beschreibt der Autor zu Beginn des Werks einleitend die kurze Geschichte der k.u.k. Marine, um dem Leser ein Gefühl für die Situation der k.u.k.-Marine zu Beginn des 1. Weltkriegs zu geben.

In der Folge präsentiert der Autor in 5 Kapiteln, beginnend mit den Schlachtschiffen und Endend mit den U-Booten, die jeweiligen Schiffseinheiten dieser Klassen. Die Beschreibungen bestehen jeweils aus einer einführenden Aufzählung der jeweiligen Schiffe der vorgestellten Klasse, gefolgt von einer Tabelle mit technischen Daten und einem beschreibenden Text. Dazu wird eine große Fülle an erstklassigen Bildern aufgeboten, die die Schiffe aus möglichts vielen verschiedenen Perspektiven zeigen.

Das Buch ist für alle Leser von großem Interesse, die sich mit der Seekriegsgeschichte und hier insbesondere mit der Seekriegsgeschichte des 1. Weltkriegs beschäftigen. Alle Schiffe werden sehr detailliert vorgestellt und man merkt, dass der Autor über ein umfangreiches Spezialwissen verfügt, an welchem er den Leser teilhaben lässt.

Das großformatige Buch überzeugt durch ein modernes Layout, einem angenehmen 2-spaltigen Schriftbild, den übersichtlichen Tabellen sowie insbesondere durch die zahlreichen Photographien, die der Autor in langjähriger Arbeit zusammengetragen hat.

Ich kann das Buch uneingeschränkt empfehlen.